📱 Neuer Beschluss der Bundesregierung: Handy Personalausweis ab September 2021 auch auf dem Smartphone hinterlegen

Wenn es um das Thema Personalausweis geht, ist man zumindest bei den Deutschen geteilter Meinung über die Einführung des elektronischen Ausweises. Anscheinend halten die meisten lieber noch Ihre Ausweiskarte in der Hand, ähnlich wie beim guten alten Bargeld, da bis dato kaum jemand die Online-Funktionen des elektronischen Persos nutzt. Die Bundesregierung hat daher nun den neuen Handy Personalausweis beschlossen, der ab kommenden September angeboten wird.

Knapp 10 Jahre gibt es nämlich schon den sog. E-Perso, doch laut Umfragen nutzen die Online-Features kaum Bürger in unseren Land. Der Trend zeigt ebenso, dass es auch keine akute Steigerung mehr gibt in dieser Hinsicht. Ab 01.09.2021 soll sich das ganze jedoch deutlich vereinfachen, denn dann kann man den Personalausweis auch auf dem Handy vorzeigen.

Name:  handy-personalausweis .jpg
Hits: 24
Größe:  43,1 KB
Bild: Handy Personalausweis kommt im September 2021 - Quelle: Pixabay

Neuer Handy Personalausweis: Sicherheit und Datenschutz steht stark in der Kritik

Da es bisher kaum Anreize gibt, die Online-Funktionen des elektronischen Personalausweises zu nutzen, hat die Bundesregierung einen neuen Gesetztes Beschluss entworfen, der es möglich macht, ab September 2021 den Personalausweis auch auf dem Handy zu speichern. Doch es gibt auch deutliche Kritik und Beschwerden über die IT-Sicherheit, die zum Problem werden können bei der Nutzung solcher empfindlicher, personenbezogenen Daten. Regierungssprecherin Demmer sagt außerdem, dass die Echtheit des Handy-Personalausweises mit Sperrnummern oder sonstigen geheimen Nummern bestätigt werden müsse, um so natürlich Betrug zu vermeiden.

Das ganze Vorhaben rund um den neuen Handy Personalausweis ist natürlich nicht umsonst und kostet dem Staat bzw. Steuerzahler auch einiges an Geld. Für die Entwicklung werden nach ersten Schätzungen rund 19 Millionen Euro fällig. Die jährlichen Kosten, um den Service aufrecht zu erhalten sollen dabei mit satten 26 Millionen pro Jahr zu Buche schlagen.

Quelle: Das Smartphone als Personalausweis