📱 Mit diesem neuen Airbag-Case nie wieder ein defektes Handy-Display!

Leider passiert es immer häufiger, dass das geliebte Smartphone aus den Händen rutscht und mit Wucht auf den Boden fällt. Die meist empfindliche Bauweise aus Glas & Co., die heute eben sehr oft üblich ist bringt dann meistens einen Sprung im Smartphone-Gehäuse oder das Display ist im schlimmsten Fall derart zerbrochen, dass man es nicht mehr bedienen kann. In diesem Fall hilft meistens dann ein sogenanntes Case, also Schutzhülle, doch die lassen manchmal auch zu wünschen übrig und schützen das Display nicht 100% optimal.

Das hat sich wohl auch der Student Philip Frenzel aus Aalen gedacht, denn er entwickelte einen Airbag-Prototypen, der nach eigenen Angaben aus diversen 3D-Druck-Teilen entstanden ist. Bereits vorab gibt es jedoch schlechte Nachrichten für Android User, denn das neue AD Case soll man ab Juli 2018 vorerst nur für das iPhone im Rahmen eines Kickstarter-Projektes bestaunen können. Der "Airbag" passt ab den Apple iPhone 6 Modellen perfekt auf die Rückseite des Gerätes.

Name:  smartphone-airbag-ad-case.jpg
Hits: 75
Größe:  51,2 KB
Bild: Neues AD Case als effektiver "Smartphone Airbag"

AD-Case: So funktioniert der neue Smartphone Airbag

Nach langen 4 Jahren Entwicklung ist der neue Smartphone Airbag endlich ausgereift. Der Airbag funktioniert so, dass auf der Rückseite des Handys eine Art modulares Zusatzteil aufgesteckt wird, welches 4,9 mm dick ist. Fällt das Smartphone z.B. auf den Boden, soll eine integrierte Software dieses Szenario erkennen und schlagartig an den 4 Ecken jeweils eine Kralle ausfahren, die das Smartphone in jeder Lage schützen. Das geniale Airbag-Konzept für das Smartphone gewann bereits den deutsche Mechatronik-Preis 2018, desweiteren wurde auf dieses System ein Patent angemeldet.

Unter der Firma Frenzel + Mayer Solutions GbR wird man die Airbag-Schutzhülle "AD-Case" auf dem bekannten Portal Kickstarter präsentieren und erhofft sich so, bis zu 300.000.- Euro zu sammeln, um den Prototypen weiter entwickeln zu können. Der genaue Preis des AD-Case ist ebenfalls noch ein Rätsel.