Testbericht: Erfahrungen mit der Motorola Moto 360

Ich war sehr lange Zeit Gegner von Wearables, genauso war dies jedoch auch beim damaligen Übergang von QWERTZ-Tastatur auf Touchscreen Display. Anscheinend muss man heutzutage sowieso generell mehr offen für neue Sachen sein und den Mainstream-Dingen eher lebewohl sagen. Naja, durch den derzeit sehr günstigen Schnäppchen Preis wollte ich die Moto 360 einfach mal testen, alle Erfahrungen die ich innerhalb 14 Tagen gesammelt habe, werde ich euch hier mitteilen, um euch evtl. eine Kaufentscheidung abzunehmen.

Bezahlt habe ich für das hübsche Ding genau 139.- Euro inkl. Versand, wobei es die Uhr derzeit auch noch um 10.- Euro günstiger im Netz zu bekommen gibt. Unter dem Strich ist das ein sehr fairer Preis. Betrachtet man hier z.B. die Apple Watch, die mindestens ab 300.- Euro mehr kostet und wir ebenfalls ausgiebig getestet haben, so haben wir hier bereits den Preis/Leistungssieger in der Hand und zwar eindeutig.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	test4.jpg 
Hits:	136 
Größe:	287,3 KB 
ID:	52225

Design, Verarbeitungsqualität und äußere Merkmale der Moto 360

Ich werde in diesem Testbericht sehr oft einen Vergleich mit der Apple Watch anstellen, da die Leute vermehrt diese beiden Smartwatch-Modelle vergleichen, da es wohl derzeit die 2 schönsten Modelle auf dem Markt sind. Sprechen wir jedoch über das Design, so ist für mich die Moto 360 klar der Sieger, das kann jedoch auch natürlich Geschmackssache sein, da ich für eine Uhr eher runde Modelle bevorzuge anstatt eckige. Ansonsten gibt es nicht viel zum äußeren zu sagen. Unter der Uhr findet man einen Sensor für die Fitness-Funktionen (Google Fit), der z.B. die Herzfrequenz oder zurückgelegte Schritte messen kann. Die Krone ist bei der ersten Generation der Moto 360 noch rechts mittig am Gehäuse angebracht, das übrigens aus Stainless Steel 316L besteht. Die Uhr ist zudem mit dem IP67 Zertifikat ausgestattet und bedeutet soviel, dass Sie wasserfest ist, wobei ich mich jetzt mit dem Teil eher nicht unter die Dusche stellen würde. Ein störender Punkt ist für mich das Horween Lederarmband, es "knarzt" permanent bereits bei leichter Armbewegung und kann auf Dauer sehr nervig werden. Ich würde sogar von einem Verkaufsgrund sprechen, das kann die Apple Watch klar besser. Allerdings gibt es mit anderen Armbändern für die Moto 360 auch reichlich Alternativen. Hier muss also in Zukunft nachgebessert werden. Ansonsten sieht die Smartwatch einfach nur Toll aus, gefällt mir sehr gut.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	test2.jpg 
Hits:	86 
Größe:	131,9 KB 
ID:	52227 Name:  test3.jpg
Hits: 157
Größe:  119,8 KB

Android Wear und Funktionen der Moto 360

Wenn man die Moto 360 kauft, erhält man die Smartwatch mit dem alten OS Android Wear 4.4W.2 ausgeliefert. Hier muss ich ganz klar sagen, dass eine der ersten Versionen von Android Wear absolut unzureichend ist. Ein Update auf die neue Version 5.1.1 ist also dringend empfohlen. (Wie dies funktioniert, könnt ihr hier in unserer Anleitung nachlesen.) Ist die neue Firmware-Version erst einmal auf der Smartwatch installiert, funktioniert alles einwandfrei. Auch die Akku-Laufleistung wird meinem Gefühl nach deutlich verbessert. Ich komme mit der Moto 360 ganze 2 Tage über die Runden, bevor man sie auf die coole, mitgelieferte Ladestation von Motorola legen muss. Das muss die Apple Watch erst einmal nachmachen! Ansonsten war ich von der Berührungsempfindlichkeit des Display total überrascht, das ging teilweise besser, als auf meinem Smartphone. Die Navigation wurde bei Android Wear auch sehr gut gelöst. Mit einem Wisch von rechts nach links kommt man schnell in das Menü der Uhr. Hier kann man dann alle Einstellungen vornehmen, findet die ganzen Fitness-Funktionen sowie auch eine sehr praktische Taschenlampe, Stoppuhr, Wecker sowie einen Terminkalender. Essenziell ist jedoch die Android Wear App auf dem Smartphone sowie die Koppelung beider Geräte, hier hat man dann deutlich mehr Funktionen, die man nutzen kann. Apps gibt es natürlich ebenfalls massig, kostenlos sowie auch kostenpflichtige. Die Zifferblätter (Watchfaces) der Motorola Moto 360 kann man ganz einfach durch einen längeren Druck auf dem Display wechseln.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Test1.JPG 
Hits:	126 
Größe:	188,3 KB 
ID:	52229

Fazit der Moto 360 Smartwatch

Das abschließende Fazit zur Moto 360 fällt kurz aus, denn ich wurde ehrlich gesagt vollkommen überzeugt. Auch fällt für mich der ewige Vergleich gegen die Apple Watch sehr eindeutig aus, nicht zuletzt wegen der deutlich unterschiedlichen Preise. Die Moto 360 kann desweiteren auf dem Arm mehr glänzen als das Gegenstück mit dem abgebissenen Apfel. Bei den Funktionen geben sich die beiden unterschiedlichen Betriebssysteme nicht viel, das eine kann das besser, das andere eben das. Angst hatte ich bei der Akkulaufzeit, in der Moto 360 ist ein 310 mAh Akku verbaut, der jedoch mit dem neuen Update stramme 2 Tage durchgehalten hat. Sieht man über den Tag gesehen öfter auf die Uhr, wird das natürlich deutlich reduziert. Einzig und alleine beim Armband muss Motorola nachbessern, was ja bei der 2. Generation bereits besser gelöst wurde. Für mich gesehen die fast perfekte Smartwatch.