• Samsung DeX: So wird das Smartphone zum mobilen Arbeitsplatz

    Bisher waren Desktop- und Mobilgeräte strikt voneinander getrennt – das könnte sich nun jedoch grundlegend ändern. Denn mit dem Samsung S8 kommt erstmals ein Smartphone auf den Markt, das mithilfe einer Docking-Station in einen Heimrechner verwandelt werden kann. Samsung DeX nennt sich dieses Gadget, das separat zum neuen Smartphone erhältlich ist. Wird das S8 oder das S8+ in DeX eingestöpselt, wechselt das Mobilgerät in den Arbeitsplatz-Modus und kann fortan wie ein Desktop-PC bedient werden.
    DeX bietet Anschlüsse für HDMI, Maus, Tastatur und Ethernet-Netzwerk. Zusätzlich befindet sich innerhalb der Docking-Station ein Lüfter, der das Smartphone aktiv kühlt und damit die höheren Leistungsanforderungen bewerkstelligen kann. So ist es möglich, das Smartphone mit einem PC-Bildschirm oder einem normalen Fernseher zu verbinden.


    Bild: Samsung.com

    Funktioniert das Experiment?

    Die Idee hinter DeX verspricht viel Komfort. Nutzer könnten dadurch ihr Smartphone wesentlich flexibler nutzen und sind nicht länger auf mehrere Geräte angewiesen. Letzten Endes stellt sich jedoch die Frage, ob das S8 genug Leistung besitzt, um ein flüssiges Desktop-Erlebnis zu garantieren – auch wenn im Samsung S8+ / S8 ein 2,3-GHz-Quad-Core, bzw. ein 1,7-GHz-Quad-Core verbaut ist und das Gerät somit sogar 4K-Inhalte unterstützt.
    Ein von ZDNet durchgeführter Test zerstreut diese Bedenken allerdings: Die Performance bleibt diesem zufolge auch im Desktop-Modus konstant. Dieser Umstand hat jedoch seinen Preis, denn die Auflösung ist dabei auf maximal 1920 x 1080 Pixel beschränkt. Auf dem Smartphone ist dagegen eine Auflösung von bis zu bis zu 2960 mal 1440 Pixeln möglich. Durch diesen Kompromiss lassen sich jedoch Anwendungen wie Outlook, Excel, Word oder Powerpoint ohne Einschränkungen nutzen.
    Bei rechenintensiven Spiele- oder Entertainment-Apps stößt DeX hingegen schnell an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Einschränkungen gibt es zum Beispiel beim Multitasking. So kann immer nur ein Video gleichzeitig angesehen werden – selbst wenn es sich dabei um zwei Videos in verschiedenen Anwendungen handelt. Anwendungen werden zudem gestoppt, sobald die CPU-Auslastung zu hoch ist.


    Die Oberfläche

    Die Benutzeroberfläche erscheint sehr aufgeräumt. Sie ist ein Mix aus Smartphone- und Windows-Steuerung, sodass sich Benutzer beider Betriebssysteme schnell zurechtfinden werden. Die Oberfläche besteht aus einer Taskbar, die sich links unten am Bildschirm befindet, und einem Benachrichtigungszentrum auf der rechten Seite. Mit der Taskbar lassen sich die Apps anwählen, die auf dem S8 installiert sind. Im Benachrichtigungszentrum finden sich alle Aktivitäten wie eingehende E-Mails oder Nachrichten.
    Laut Winfuture ist es sogar möglich, Windows 10 über DeX zu nutzen. Über VMWare lässt sich ein virtuelles Windows 10 auf das S8 übertragen, wodurch Nutzern der gesamte Funktionsumfang des Betriebssystems zur Verfügung steht.