• Gesundheits- und Fitness-Apps: Drei Anwendungen im Check

    Der Markt wird derzeit regelrecht mit Gesundheits- und Fitness-Apps überschwemmt. Sie messen den Puls, das Gewicht oder wollen sogar das Schlafverhalten analysieren. Vieles davon ist unseriös und ersetzt keinesfalls den Gang zum Arzt und dessen Expertise. Doch es gibt auch Anwendungen, die für bestimmte Patientengruppen tatsächlich hilfreich sein können. Einige bedienen sich unkonventioneller Methoden zur Sportmotivation oder helfen bereits durch die Bereitstellung von Informationen oder einer Auflistung spezialisierter Ärzte. Drei Apps im Check.


    Bildrechte: Flickr Caledos Heart Mon - ND0_4950 N i c o l a CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

    LärmApp: Sensibilisiert für Lärm im Alltag

    Lärm macht krank – und das zumeist unbemerkt. Hier kommen Apps ins Spiel, die den Geräuschpegel in der Wohnung oder am Arbeitsplatz messen. Ein Beispiel ist die für iPhone und Android kostenlos erhältliche Anwendung "LärmApp", die vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte herausgegeben wurde. Neben der reinen Messfunktion liefert die Anwendung auch Informationen über den Einfluss von Lärm auf das menschliche Gehör, klärt über Anzeichen eines Hörschadens auf und gibt Tipps für besseren Lärmschutz. So fällt das Fazit von Prof. Dr. Thomas Grundmann in diesem Überblick positiv aus: "Die App stellt eine gute Möglichkeit zur orientierenden Messung und Beurteilung von aktuellen Lärmbelastungen dar".

    Weedmaps: Listet Apotheken und Ärzte für Cannabis-Patienten auf

    Richtig gelesen: Hier geht es um "Weed". Seit der Bundestag beschlossen hat, Cannabis auf Rezept für schwerkranke Patienten auch in Deutschland freizugeben, gewinnt diese App hierzulande eine ganz neue Bedeutung. Dieser Artikel erklärt, dass die App "in der Cannabis-Industrie fast schon ein Mythos" sei. Sie listet in Ländern, in denen Cannabis legal ist, verschreibende Ärzte und Apotheker auf, zeigt sie auf einer Karte an und stellt User-Reviews bereit. Das kann beispielsweise für langjährige Schmerzpatienten hilfreich sein, die bereits alle Therapiemethoden abseits von Cannabis hinter sich haben, aber noch keinen Arzt mit Erfahrung auf diesem Gebiet gefunden haben. Die App ist kostenlos für Android und iOS verfügbar.

    Fitness-App der etwas anderen Art: Zombies, Run!

    Fitness- und Tracking-Apps für das Aufzeichnen des eigenen Trainingsplans, Laufdistanzen oder täglicher Schritte gibt es wie Sand am Meer. Warum also nicht mal eine Motivation der etwas anderen Art schaffen? In Zombies, Run! bekommt man den Auftrag, im Szenario einer fiktiven Zombie-Apokalypse als "Runner" Lebensmittel oder Ausrüstungsgegenstände für eine Siedlung überlebender Menschen zu beschaffen. Via GPS werden Geschwindigkeit und Strecke gemessen. Ein Survival-Hörspiel motiviert zusätzlich. Das Spiel lässt einen sogleich vor (natürlich virtuellen) Zombies davonjoggen, -laufen oder -walken – je nach persönlicher Fitness und individueller Präferenz. Das bringt Schwung in ermüdende Trainingspläne. Die App ist sowohl bei Google Play als auch im Apple App Store zu finden.

    Fazit

    Die drei genannten Apps sind eher informativer- oder motivierender Art. Sie geben Patienten und Sportlern Hilfestellungen, ohne dabei vorzugeben, eine wirkliche Diagnose bereitzustellen. Vor diagnostizierenden Apps sollten sich Verbraucher fernhalten: Apps ersetzen niemals den Arztbesuch! Wie man seriöse von unseriösen Gesundheits-Apps unterscheidet, wird hier erläutert.