Der sogenannte Heartbleed-Bug sorgt derzeit in der kompletten Android-Szene für mächtig Ärger. Benutzer mit Smartphones, die Android 4.1.1 installiert haben, sind derzeit zur Vorsicht aufgerufen, denn es gibt eine neue OpenSSL Sicherheitslücke. Mit der SSL Funktion sichern viele Shops oder anderweitige App-Anbieter empfindliche Kundendaten ab, jedoch haben jetzt Wissenschaftler eine Sicherheitslücke entdeckt, die es möglich machen soll, ihre ganzen Daten, Passwörter oder sogar Online-Konten, die via Android-App geführt werden für die Betrüger zur Verfügung zu stellen.

Falls Sie eine Android-App verwenden, in denen Sie empfindliche Daten eingegeben haben, sei es mit Login-Namen, Passwörtern etc. so sollten Sie Ihr Smartphone umgehend überprüfen lassen und keine Daten mehr angeben, bis die Sicherheitslücke gepatcht wurde. Derzeit sollen rund 1300 Apps mit dem Heartbleed-Bug infiziert sein und davon deutsche User am meisten betroffen sein.


Name:  heartbleed-bug-android.png
Hits: 224
Größe:  65,1 KB

Mit dem Heartbleed-Detector geht es dem Bug an den Kragen!

Obwohl der neue Heartbleed Bug sehr ernst zu nehmen ist, gibt es eine Hilfe. Mit der kostenlosen Heartbleed-Detector App können Sie ihr Android-System überprüfen lassen, ob auch ihr Smartphone von der OpenSLL Sicherheitslücke betroffen ist und ob das aktivierte Heartbeat-Feature sich jemand Zugriff auf ihre Daten verschaffen kann.

Name:  heartbeat-heartbleed-bug-virus.jpg
Hits: 143
Größe:  104,1 KB

Die Gratis-App "Heartbleed Sicherheit Scanner" können Sie sich im Google Play Store unter folgenden Link auf Ihr Smartphone downloaden. Installieren Sie nun die App und scannen Sie ihr Handy. Wird folgender Text angezeigt "The vulnerable behavior is enabled", so sind Sie leider von der aktuellen Heartbleed-Sciherheitslücke betroffen und es kann sein, dass via OpenSSL ihre Daten in Gefahr sind. Abhilfe kann hier ein Software-Root schaffen und die Installation eines Custom-Roms, doch viele 0815-User dürften mit so einer "Operation" durchaus überfordert sein. Wer sich damit nicht konkret auskennt, dem empfehlen wir, die Finger davon zu lassen und alle Apps, in denen Sie sich einloggen müssen oder personenbezogene Daten eingeben, von ihrem Smartphone zu löschen, bis eine dementsprechende Lösung des Problems von den jeweiligen App-Herstellern zur Verfügung gestellt wird.